Schmetterlingsfrau



Zeitschienen kreuzen um Begegnungen zu überlappen, ein Feld aus Möglichkeiten und ein Glas mit warmer Hafermilch.

Endloses Verwirbeln und zu Staub zerstoben Neues erbauen.

Ein Fundament ganz nach deinem Geschmack.

Mächtige Berge wachsen nach unten in die Erde und zeigen dir den Weg zurück nach oben.

Mit einem Kopfsprung in die Stille hinein und die Füße berühren zuerst das Wasser.

Wieso willst du aus allem Sinn schöpfen wenn das Große so viel mehr ist als nur Kopf?

Gedankenverloren und begradigt, mit Schweißperlen auf der Stirn, erkennst du wie alle Fäden ineinander weben.

Du bist nicht allein.

Hab keine Angst.

Vertrauen spannt sich auf - mato Kaya binunka - verleiht dem Leben Flügel, so dass du über die Zeit hinweg fliegen kannst und landest bei dem Ast, der vor deinem Fenster im April Regen tänzelt.

Von überall finden sich Erinnerungen und Sehnsüchte auf deinen Handflächen zusammen und du siehst sie da liegen wie ein Häuflein Sand, das aus der Sanduhr heraus rieselte damals, als die Ahnen noch wussten, das Bäume sprechen können.

Du atmest tief und mit der Kraft deines Windes, mit einem absichtsvollen Ausatem, bläst du all die Sandkörner hinfort und jedes bildet ein neues Universum. Erkenne wie Klein du bist und wachse auf zu deiner vollen Größe.

Es ist an der Zeit Schmetterlingsfrau.

Es ist an der Zeit.