Jetzt bist du dran verwundete Heilerin

Aktualisiert: Nov 20


Jetzt bist du dran verwundete Heilerin, verwundeter Heiler... die Wunden, Narben und Schmerzlinien, die sich durch deinen Körper ziehen sind eine Erinnerung an die Schmerzen dieser Welt - von der du nicht getrennt bist und niemals getrennt warst und alles Leid in der Welt ist Dein Leid und alles Glück in der Welt ist dein Glück. Drum nutze die Gunst der Stunde und wachse über dich selbst hinaus- renne nicht davon in eine zu gekünstelte Leichtigkeit, sondern spüre das volle Gewicht dieser Verantwortung.

Und wenn es dich niederdrückt dann richte dich wieder auf! Und wenn es dich immer noch niederdrückt dann fang an zu singen und singe für dich selbst und singe für die Welt und vor allem singe für die Welt ...das verleiht dir Kraft und das verleiht dir Flügel.


Und vielleicht hast du Zweifel. Vielleicht denkst du, du hast noch nicht genug gelernt. Vielleicht denkst du du musst erst mal selber heilen, um andere dabei unterstützen zu können. Vielleicht hat dein Ego Angst doof dazustehen ... und ich sage dir: lass uns doch einfach doof dastehen im Zweifelsfall.


Fang an fang an ... jetzt ist die Zeit das Blatt zu wenden ... den goldenen Weg zu gehen so dass das Gute sich auf die Welt niederlegen kann.


Und wenn du losgehst, wirst du unterstützt ... von allen Himmelsrichtungen wirst du unterstützt und deine Ahnen helfen dir, und die Pflanzen Leute helfen dir, und die Sternen Leute helfen dir, das ganze Universum hilft dir - du wirst sehen!


Und auch ich möchte dich so gerne unterstützen und habe deshalb hier für dich einige Möglichkeiten zusammengetragen, die dir dabei helfen können, nun endlich der Weisheit deines eigenen Herzen zu folgen und deinen persönlichen Pain Point in etwas zu verwandeln, dass die Welt jetzt dringend braucht:

Deine ganz ureigene Medizin!



Sei ehrlich mit dir:

Manchmal bist du vielleicht so sehr mit deinem persönlichen Elend identifiziert, dass es keinen Ausweg zu geben scheint. Alle anderen Menschen da draußen manifestieren sich scheinbar ihre kühnsten Träume, während du dich in einem Kreislauf von Schmerz und Existenzsorgen gefangen fühlst und deine Beziehung dich obendrein noch runterzieht, oder du zu deinem großen Bedauern gar keine Beziehung hast und mit deinem Kind alleine überfordert bist. Wie auch immer deine konkrete Lebenssituation aussieht eines ist sicher: Nur du kannst sie ändern.

Und dabei geht es nicht darum zu sagen du bist schuld, du hast es verkackt, hättest du mal dies nicht oder das nicht, dann wäre ja jetzt ... alles anders. Sondern es geht darum, ehrlich hinzuschauen - ohne zu verurteilen - und dann zu erkennen, welche deiner Gedankenmuster und Gewohnheiten dir nicht gut tun und dir die Kraft rauben, Dinge zu verändern, die du gerne verändern möchtest.


Und ich spüre intuitiv, dass jetzt gerade in dieser besonderen Zeitqualität im Jahre 2020, eine riesige Chance darin besteht wirklich ehrlich hinzuschauen, ohne wenn und aber - und ja auch mit ein bisschen Disziplin- alte Gewohnheiten abzustreifen, genau wie die Schlange sich ihrer alten Haut entledigt.


Wenn du magst nimm dir dein Journal und einen Stift zur Hand und beantworte folgende Fragen:


Was ist dir so richtig ungemütlich, wenn du es dir in deinem Inneren anschaust ?

Welche Anteile, Gedanken und Gewohnheiten von dir verurteilst du oder schämst dich für sie?

Kannst du dir vorstellen auch diese Anteile, Gedanken und Gewohnheiten in Liebe einzuhüllen?

Wie kannst du das ganz konkret umsetzen?

Kennst du ein Ritual oder kannst du eines für dich kreieren, das dir dabei hilft?



Ändere deine Gewohnheiten


Fang an und warte nicht länger! Gleich heute noch ändere eine Gewohnheit, von der du weißt, dass sie dir nicht mehr gut tut. Höre auf dir selbst Ausreden aufzutischen, warum es noch nicht klappen kann, warum du erst noch Geduld haben musst oder warum es erst ab nächster Woche ernsthaft Sinn macht, Dinge zu ändern.

Alles hat seine Zeit und ja genau jetzt ist diese Zeit! Und du musst es auch nur im Jetzt ändern und nicht schon vorausplanen für dein ganzes Leben, denn das erzeugt oft Druck. Nur für Heute, nur Jetzt entscheide dich für die Verhaltensvariante, die dir gut tut und die deiner Selbstliebe entspringt. Später sehen wir dann weiter...

Nutze die Kraft deines Feuers deiner Willenskraft, um die Dinge in deinem Alltag zu implementieren, die dir wirklich gut tun. Und das hat nichts mit zwanghafter Selbstoptimierung zu tun, im Gegenteil für viele heisst es wahrscheinlich sogar - weniger ist mehr! Vielleicht heisst es für dich zu entschleunigen und mehr Ruhepausen einzubauen, anstatt noch eine weitere Runde um den Block zu joggen und dabei den aktuellen Selflove Guru Podcast anzuhören, um in Sachen Persönlichkeitsentwicklung auch ja nichts zu verpassen. Aber ja vielleicht heisst es auch früher aufzustehen, damit du genug Zeit hast, zu meditieren und dich auf deine Mitte, die Weiter und dein Herz zu konzentrieren, bevor du da raus gehst in die Welt.


Aber das weißt letztlich eben nur du.


Wenn du magst nimm dir dein Journal und einen Stift zur Hand und beantworte folgende Fragen:


Was kann ich heute in meinem Tagesablauf verändern, das mir so richtig gut tun wird?

Welche Entscheidung treffe ich jetzt in diesem Moment aus meiner Selbstliebe heraus?

Wie unterscheide ich Selbstoptimierung von wahrer Selbstliebe?

An welchen Stellen brauchst es mehr Disziplin und an welchen Stellen braucht es mehr Hingabe?


Werde sichtbar und bring deine Medizin in die Welt


Egal an welchem Punkt in deinem Leben du gerade bist, du kannst jetzt schon etwas geben. Und Geben ist ein guter Punkt um zu beginnen.


Und das mit dem Geben ist oft gar nicht so leicht für uns verwundete Heiler/Innen, schließlich sind wir verwundet ... und wie kann ein Verwundeter, der mit Händen und Füssen strampeln muss, um selbst nicht zu ersaufen, anderen zuverlässig und kontinuierlich etwas Gutes tun? Wie kann jemand, dessen Hochsensibilität dazu führt, dass der Alltag zu einer riesigen Herausforderung wird, obendrein noch daran denken anderen beizustehen?

Diesen Punkt finde ich super spannend. Denn tatsächlich glaube ich, dass oft gerade die Menschen, die mit einer unfassbaren Feinsinnigkeit und daher spirituellen Connection geboren werden, Schwierigkeiten haben, eben diese Gaben in die Welt zu bringen.

Diese Feinfühligkeit lässt uns manchmal zu einer Art Opfer der Umstände werden und die patriarchalen Strukturen oder die kranke, zu schnell lebige Konsum Gesellschaft, werden als Ausrede genutzt, um nicht selber in die Verantwortung gehen zu müssen. Da wir ja so hochsensibel und spirituell sind, dürfen wir uns erst mal eine Ruhepause gönnen und vor allem brauchen wir erst mal ganz viel für uns selbst... denn es ist ja nicht genug. Wir selbst sind nicht genug, der Körper, der vielleicht schmerzt ist nicht genug, und die Umstände sind nicht genug. Das Geld ist nicht genug, Natur ist nicht genug und die Verbindung zu den Mitmenschen und zum Partner ist nicht genug... von nichts gibt es genug und deshalb müssen wir erst mal ganz viel nehmen: Yoga Stunden, Therapie Sessions, Reiki Behandlungen, Kosmetik Behandlungen, Lomi Lomi Massagen, Women Circles und Empowerment Retreats, Self-Love Abundance Kurse und ayurvedische Kochkurse... you name it!


Dieses ganze "Nehmen" schwächt das Selbstbewusstsein immer weiter... es ist wie ein Sog in die falsche Richtung! Irgendwann erlebst du dich als komplett defizitär und außerstande deinen Beitrag in der Welt zu leisten.

Dabei könnte es so einfach sein.

Einfach machen!

Einfach anfangen zu geben.

Drehe diesen Sog um! Leite ihn in die andere Richtung! Nicht von Außen nach Innen, sondern von Innen nach Außen.

Damit meine ich nicht, dass du nie wieder an einem schönen Seminar oder Moon Circle teilnehmen sollst, aber achte darauf, dass du diese Persönlichkeitsentwicklungs Tools nicht nur konsumierst, sondern deine daraus gewonnenen Erkenntnisse eben auch wieder auf deine eigene Art und Weise mit anderen Menschen teilst. So dass dann eine Balance eintreten kann von Geben und Nehmen.


Fang heute noch an etwas zu Geben, dass du gut kannst, oder magst, oder das du selber noch gar nicht kannst und lernen möchtest. Gib es zuerst deinen Familienmitgliedern und Freunden und dann kreiere einen kostenlosen Account auf einer der vielen Social Media Plattformen und lade fremde Menschen ein teilzunehmen. Spring über den Schatten deines Egos ... es ist egal wie viele Menschen deinen Beitrag liken oder wieviele Menschen zu deinen Veranstaltungen kommen. Hauptsache du gibst... denn nur in dem du deine Gaben in die Welt hineingebärst, kannst du dich selbst heilen ... das liegt in der Natur der verwundeten Heilerin, des verwundeten Heilers... sie heilen selber durch das Heilen der anderen und der Welt.


Wenn du magst nimm dir dein Journal und einen Stift zur Hand und beantworte folgende Fragen:


Was kann ich heute geben?

Wie kann ich meine Gaben sichtbar machen für andere Menschen?

Wie können meine Gaben/ meine ureigene Medizin dazu beitragen, diese Welt zu einem schöneren Ort zu machen?

Welche Glaubenssätze und Gewohnheiten helfen mir dabei, über den Schatten meines Egos zu springen?


Ok. Dann stehe jetzt auf und fang an! Ganz viel Liebe und Heilung für dich.


Let´s create magic every day

Deine Milena



85 Ansichten